1990-’00

Rokoko & Rottum

Atelier – Architektur – Unterricht – Engagement – Publikationen

_________________________________

Jeder Mensch lebt in seiner eigenen Welt, in der sich Wahrnehmung mit Interpretation, Realität mit Imagination vermischt….

Die imaginäre Stadt Prag


1992-’93

AVU, Prag

1992 organisierte ich einen Austausch zwischen der Minerva Akademie und der Akademie Vitvarnich Umeni (AVU) in Prag. Ein tschechischer Lehrer übernimmt meinen Unterricht in Groningen und ich verbringe ein Semester als Gastprofessor in Prag.

Atelier

Oude Boteringestraat, Groningen
Fassaden
Portico’s

In Prag fesselte mich die Spannung zwischen konstruktiven und antikonstruktiven Elementen in der hochbarocken Architektur

Szenen

Aber ich war auch von der Grenzenlosigkeit der Phantasie gepackt

Prager Zoo

Die alte Liebe zu Asien und die neue Liebe zum Rokoko sind Gefühle, die wunderbar zusammenpassen.

Häuser mit Namen

Besonders in der Serie “Gitter” wurden Übergänge von “asiatischer” zu “moderner” zweidimensionaler “Autonomie” mit einer klassischen Raumillusion geschaffen.

Gitter

______________________

Naturgeschichten

______________________

Diesen Ansatz werde ich später in einer Serie von ‘Naturgeschichten’ umsetzen.

Einschließlich einer Reihe von ‘Ansichte’.

Einer Reihe von ‘Nebulae’.

Und eine Serie mit “Wappens”

.

Zeignung/Graphik/Comics

‘Der Zauberflöte Zweiter Teil’

‘Der Zauberflöte Zweiter Teil’; ist ein Comic nach einem unvollendeten Libretto von J.W. von Goethe.

Es dient als Programmheft – und gleichzeitig als Kulisse – für die Aufführung des gleichnamigen Stücks auf dem Festival für Alte Musik in Utrecht 1991.


Radierungen

Radierungen Missionsmuseum ‘Steyl

Arbeitsaufenthalt im Zentrum für grafische Kunst ‘Frans Masereel’, Kasterlee, Belgien. Beginnt eine Serie von Radierungen, die in Museen zum Leben erweckt werden, zuerst im Missionsmuseum in Steyl, dann in verschiedenen Naturmuseen.

Das Skelettbuch

Parnas

Inspiriert von einem Machtkampf in den oberen Rängen der Staatlichen Berufshochschule – der auf dem Rücken der Minerva-Akademie ausgetragen wird – zeichne ich die Comics “Die Schlacht von Mont Parnas” und “Die Rattenkönige”.

.

Plein air

.

Der Aufenthalt in Prag wird durch eine Besichtigung von Krakau (Polen), Lemberg (Ukraine), Eger und Budapest (Ungarn) und Bratislava (Slowakei) ergänzt.

Es folgen Reisen nach Italien und Griechenland.

Nach Spanien

Nach Frankreich

Und nach Teneriffa

Design

Entwurf der Unternehmensidentität für die Stiftung ‘Circuit’ (Kunst in Kirchen) in Groningen.

Architektur

Rottum

Anfang der 1990er Jahre schrieb und zeichnete ich den zweiten Teil von “Die Beschreibung des Freistaats Rottum”.
Ich entwerfe eine alternative Gesellschaft:

Der Staat ist wie eine Firma organisiert, alle Einwohner sind Aktionäre und von Geburt an im Staatsdienst. Die Aktionäre wählen einen Aufsichtsrat, der die Geschäftsführung kontrolliert, ernennt und abberuft. Die Selbstständigkeit ist durch die Rückzahlung des Grundeinkommens (Buy-Out) möglich.

Insel Rif und der 13 Steinenplatz

Wirtschaftlich wird die Firma Rottum durch einige Monopole unterstützt. Das wichtigste ist der Landbesitz: Alles Land gehört der Gemeinschaft. Die Mieteinnahmen ersetzen die Steuerzahlungen. Es gibt auch ein Monopol auf die Energieerzeugung (aus der Tide, als der regelmäßigsten Kraft der Natur) und auf die Abfallentsorgung (des einen Abfall ist des anderen Rohstoff).

Insel Gog und ihre Wohngebirge

Die Dutzenden von Freistaaten in Nordwesteuropa sind in einer Dachgesellschaft vereint: der Hanse. Sie kümmert sich um übergreifende Aufgaben wie Verteidigung, Einwanderung, Ausbeutung von gestörten Territorien. Seine Monopole sind alle Substanzen, die Geist und Körper beeinflussen (von Medizin bis Marihuana), und spezielle Freiplätze für Casinos und Bordelle. Die Hanse wird von Wissenschaftlern kontrolliert.

Insel Magog und das Winterzirkus

Das Typoskript von ‘de Vrijstaat Rottum’ wird in einem (nationalen) Wettbewerb anlässlich des 400-jährigen Jubiläums der Provinz Groningen ausgezeichnet (1994), mit dem Thema: die Zukunft von Groningen. Die Zeichnungen werden in der Aa-kerk in Groningen ausgestellt.
Aber nach zwei Büchern finde ich keinen Verlag und mache mit einer anderen imaginären Stadt weiter: Prag

.

Unterricht

AVU

Ich reorganisiere die Minerva-Abendschule, was zu einigen Nominierungen für das ‘Königliche Subvention’ führt.
Im Januar 1992 und im ersten Schulsemester, Sept.-Dez., findet ein Austausch mit der Akademie Vitvarnich Umeni (Akademie der Bildenden Künste) in Prag, Tschechische Republik, statt; es ist ein Austausch von Wissen und Ideen, durch Notizen, Diskussionen und Arbeitstreffen. Dieser wird im Frühjahr ’93 als Gastprofessor an der AVU (mit Studenten von Vladimir Kokolia) fortgesetzt.

AVU, Prag, 1993


Ebenfalls 1993 beendete ich meine Tätigkeit (freiwillig überzählig) an der Minerva-Akademie.

.

Engagement

.

1993 wurde der Bestand an Studioräumen der Stiftung WWK – mit Zweckbindung – an Wohnungsbaugesellschaften übertragen. Die Gemeinde investierte eineinhalb Millionen Gulden in die Gebäude.

Circuit

1998 war ich der Initiator der Stiftung Circuit (Idealistische Kunstvermittlung), die Ausstellungen in alten monumentalen Kirchen in Groningen organisiert.
Auf dem Groninger Lehmboden sind Dutzende von Kirchen mit Wurzeln im Mittelalter erhalten geblieben, die von der Stiftung Alte Groninger Kirchen gepflegt werden.
Die Programmierung erfolgt in Zusammenarbeit mit dieser Stiftung.

Ausstellung in der Kirche von Wirdum

Im Jahr 2003 habe ich zusammen mit der Stiftung Circuit auch ein internationales Austauschprogramm ‘Kunst in Kirchen’ namens “Ontmoetingen/Begegnungen” mit Ost-Friesland (BRD) im Rahmen der EDR (Ems-Dollart-Region) Kulturprogramme organisiert.
Außerdem bin ich Vorstandsmitglied der Van Royen Lecture Foundation, die kulturelle Vorträge in Drenthe organisiert.

.

Publikationen

.

Das Programm der “Zauberflöte Zweiter Teil” dient als visuelle Unterstützung – anstelle von Kulissen – für eine Musiktheaterproduktion während des Festivals für Alte Musik in Utrecht und später auch anderswo im Land (Musikverlag Entr’acte, Amsterdam).

Politischer Vermerke

Ich schreibe das ‘WWK-Memorandum’ für die Stichting Woon- en Werkruimten voor Kunstenaars, Groningen, das zu einer Investition der Gemeinde Groningen in Höhe von 1,7 Mio. NLG in der Akte führt, verbunden mit einer Übertragung von fünf Räumlichkeiten an Wohnungsbaugesellschaften. Da Verwaltung und Verwertung für die WWK zusammenfallen, beschließt sie, sich zum 31.12.2012 aufzulösen. Die Übertragung basiert auf einem Vertrag, in dem die Zweckbestimmung festgelegt ist. Die Verwaltung der Warteliste und die Nachbesetzung wird auf einen Mieterverein übertragen.

Ich stelle auch die jährliche ‘Kunstverleih Topzehn’ für die BBK-Zeitung zusammen, mit Übersichten über die Ergebnisse der Kunstverleiher in den Niederlanden, und schreibe – mit Frits Linnemann – die Notiz ‘Transactionpolitik’ (veröffentlicht vom BBK in A’dam, bezüglich möglicher politischer Änderungen in der zentralen Politik für die bildende Kunst).
Ich mache einen ‘Atlas der bildenden Kunst in den Niederlanden’, in dem die Demographie der Künstler in den Niederlanden beschrieben wird (uitg. BBK-A’dam), und veröffentliche Artikel in u.a. BBK-krant und Volkskrant (Meinungsseite).

.

PDF

.

Click here to open PDF: Rottum Appendix II

Click here to open PDF: Die imaginäre Stadt Prag

Click here to open PDF: Book of skeletons

Click here to open PDF: Der Zauberflöte Zweiter Teil

.

Video

.

Kunst in Kirchen: “Ontmoetingen/Begegnungen” RTV Noord

https://www.youtube.com/watch?v=4i1O4pMut1Q