1970-’80

Oriënt & Parlament

Atelier – Unterricht – Engagement – Publikationen

____________

Turkish delight

______________________

1970-’71

Erhält am 1. August 1970 seinen Führerschein und fährt eine Woche später in einem alten 6-Zylinder-Dodge nach Güzelyali in der Türkei, einem kleinen, aber idyllischen Fischerdorf an den Dardanellen: 20 Häuser, 9 Boote, ein Teehaus und ein Café. Kein Gas oder Strom, irgendwo am Straßenrand ein Wasserhahn. Bleibt ein Jahr dort, fertigt Zeichnungen und Gouachen an, lernt Türkisch und Sardinenfischen, durchquert Anatolien und fährt über Iran und Afghanistan nach Lahore, Pakistan und zurück.
Danach erlebte er keine Verkehrssituation, die ihn überrascht hätte.

Güzelyali

Alles in allem führte dies zu einer Fülle von Erinnerungen an türkische Bäder, persische Fliesenarbeiten, afghanische Kaffeehäuser und Mogulgärten.

Gründung der Stiftung „Wohn- und Arbeitsraumkünstler“ WWK und Umzug in ein Atelier in der Pelsterstraat, Groningen.

__________________________________________

West und Ost

Der Aufenthalt in Asien führte zu weiteren Studien außereuropäischer Kunst und damit zu der Entdeckung, dass die revolutionären Innovationen der Moderne nahtlos mit alten Traditionen in anderen Teilen der Welt korrespondierten..

Die Schlussfolgerung war, dass nicht der Widerstand gegen Traditionen, sondern vielmehr die Suche nach Interaktionen zwischen verschiedenen Kulturen ein interessantes Spielfeld darstellte.

_____________________________________

Gouache

Zunächst auf Zeichnungen und Gouachen spezialisiert,

Ölfarbe

Aber scheuen Sie sich nicht vor Ölfarbe


Manuskripte

Die Manuskriptreihe wurde von der Öffentlichen Bibliothek Groningen in Auftrag gegeben:

25 Gouachen, hier und da mit Blattgold angereichert, basierend auf 15 verschiedenen klassischen eurasischen Stilen und inspiriert von der „Kunst des Buches“.

Ziel war es, europäische und asiatische Traditionen zu verbinden, in denen exotische Stile mit europäischen Ansichten vermischt wurden, sei es in Form eines „Stilbruchs“ oder nicht.

Gelegentlich entstanden bisher unbekannte Stile, die durchaus in einer bestimmten Kultur existiert haben könnten.

In jedem Fall wurden charakteristische Formen exotischer Kulturen mit persönlichen Erkenntnissen verschmolzen.

Religiöse Themen faszinieren weiterhin …

Atlas – das Drachenzeichen – Phönix

Genau wie mythologisch…

Gilgamesch

Auch das älteste bekannte Epos der Welt: Das Gilgamesch-Epos (Mesopotamien, ca. 2100 v. Chr.) war – genau wie die Offenbarung des Johannes zuvor – ein Einstieg in neue Formen und Interpretationen.

Chumbaba – Die Skorpionriesen – Der Stier von Ischtar

Die Geschichte handelt von der Freundschaft zwischen König Gilgamesch und dem Naturmenschen Enkidu, von ihren Abenteuern und der Suche nach dem ewigen Leben.

Gilgamesh & Enkidu – Rezitativ – Demon

Grafik

Das Atelier verfügt auch über eine Radierpresse

Radierung: Cancer – Taurus

Comics

Ist Redakteur der Groninger BBK-Zeitung und veröffentlicht mehrere Artikel und Comics: “Fürst Underhosen und der heilige Krieg” und “Pfadfinder Haks”.

Gegenangriff: Ein Engel in der Hölle / Fürst Unterhose und der Heilige Krieg

Und trägt mit mehreren Künstlern zu einem Album bei: „Gegenangriff“ (nach der Strafverfolgung eines befreundeten Cartoonisten, der den Militärdienst verweigerte).

Kehrt regelmäßig in das türkische Dorf zurück, fliegt aber auch ein paar Mal nach Indien und verbringt einen intensiven Monat in Kappadokien, Türkei, um die Vulkanlandschaft zu zeichnen. Die Natur übertrifft hier die Vorstellungskraft.

Kappadokien

Kizil Çukur, Göreme & Soganli

Soganli &  Çavusin

___________________________

Gestaltung von Unternehmensidentität die Stiftung “Wohn- und Arbeitsräume für Künstler” (WWK) in Groningen

Archus

1974–75 entwickelte er zusammen mit Jan Kuipers und im Auftrag des Kulturministeriums das Forschungsprojekt „Archus“ zu alternativen Designmethoden an der Schnittstelle zwischen Architektur und bildender Kunst. Ziel ist es, gemeinsam mit Architekten Fantasie, Dekoration und Schönheit wieder in die zeitgenössische Architektur zu bringen.

Zunächst lief es gut (vor allem für die Architekten), doch schließlich scheiterte der Förderantrag beim Rat für die Künste.

_____________________________________

.

.

________________________________

Akademie Minerva, Standort Violenstraat

1976 wurde er eingeladen, für die Minerva-Akademie in Groningen zu arbeiten, zunächst als Koordinator der „Kreativpädagogisch-didaktischen Zusatzausbildung“, ein Jahr später als Lehrer für Figurenzeichnen, Anatomie, Malerei und Sumi-e.

In jenen Jahren war Minerva auf viele alte Schulen im Stadtzentrum verteilt, die später zu Atelierheimen wurden.

Anatomie

Weil die aktuellen Lehrbücher zu statisch sind – ein Atlas und nur auf den Mann fokussiert – wird in 20 Episoden ein Anatomiekurs gezeichnet, bei dem – neben dem Skelett und den Muskeln – viel Wert auf Proportionen, die körperlichen Unterschiede zwischen Mann und Frau und vieles mehr gelegt wird zu Ausdruck und Bewegung.

Organisation

1979 wurde er Koordinator der Bildhauerabteilung an der Abendschule der Minerva-Akademie und lernte in dieser Funktion alles über die Besonderheiten der Bildhauerei.

_______________________________________

.

.

__________________________________________

Im Jahr 1949 wurde die „Kontraleistungsschema“ (Späteres Programm für bildende Künstler, BKR) als ergänzende Einkaufsregelung für Künstler mit unzureichendem Einkommen eingeführt, 1951 folgte die „Prozentregelung“, bei der 1 bis 1,5 % einer Bausumme für Kunstaufträge vorgesehen waren. Insbesondere die BKR geriet um 1970 vor allem aufgrund eines Konstruktionsfehlers in die Schusslinie: Es wurden Einkäufe getätigt, jedoch ohne Ziel.

Zu dieser Zeit waren die kunstbegeisterten Niederlande in zwei Lager gespalten, die einander intolerant, wenn nicht sogar feindselig gegenüberstanden: die „Traditionellen“, für die die Entwicklung der Künste mit Van Gogh endete, und die „Experimentellen“, für die die Kunst begann Van Gogh. Das erste Lager umfasste einen Großteil der Bevölkerung, das zweite beherrschte die Kunstwelt. Für eine Mittelposition war kein Platz (beides ist möglich).

die Künstlervereinigung

1972 engagierte er sich durch die Maßnahmen des damaligen Vorsitzenden Harry Visser im Berufsverband Bildender Künstler (BBK), zunächst als Vorsitzender der „Region Groningen“ und als Mitglied des nationalen Vorstands.
Ein Jahr später wurde er Nationalsekretär und im folgenden Jahr Vorsitzender (1974–76). In diesen Positionen berät er regelmäßig die Minister für Kultur (Harry van Doorn) und Soziales (Jaap Boersma), mit Abgeordneten und mit lokalen Behörden über die Gestaltung der Politik für bildende Kunst.

Zusammen mit dem parlamentarischen Redakteur des Nieuwsblad van het Noorden, Kees Wiese, betreibt er eine intensive Lobbyarbeit im Parlament für die Aufrechterhaltung von Einrichtungen wie BKR und Percentage-Programmen sowie für die Schaffung einer Infrastruktur für die bildenden Künste, die eine optimale Interaktion gewährleisten soll zwischen Kunst und Öffentlichkeit zu erreichen (insbesondere aus der Mittelposition). Verfasst hierzu verschiedene Vorschläge.

Beiräte

War von 1975 bis 1978 Mitglied des Landesrates für Kunst.

Gleichzeitig bleibt er auch in seiner Heimatstadt Groningen aktiv, unter anderem als Mitglied zahlreicher Ausschüsse, Räte und Gremien, darunter des Provinzkulturrates und des BKR-Ausschusses.

Über die BBK organisiert sie die Finanzierung eines Dokumentationszentrums in Groningen (mit Mitteln des Sozialministeriums für inhaltliche Experimente rund um die BKR: das „BKR-Testgelände“).

Ist Interimsmanager für den Aufbau des Dokumentationszentrums für Bildende Kunst Groningen (später Zentrum für Bildende Kunst).

Die Unterkunft wird das Gebäude ‘De Faun’ im Stadtzentrum von Groningen sein.

Unterkunfte

1976 gründete er in Groningen die Stiftung „Wohn- und Arbeitsräume für Künstler“ (WWK) und suchte nach Atelierräumen, hauptsächlich leerstehenden Schulen im Stadtzentrum, aber auch dem ehemaligen städtischen Finanzamt, einem ehemaligen Internat für Gehörlose und Stumme Institut und ein Lager.

                                                                                  CBK

Das Gebäude „De Faun“ in der Heerestraat wird über die Academie Minerva angeboten. Obwohl dies weniger für Studios geeignet ist, eignet es sich perfekt für Dienstleistungen wie BKR, Kunstuitleen, Ausstellungen und das Dokumentationszentrum.

Nach dem nötigen Drängen richtete die Gemeinde ein „Zentrum für Bildende Kunst“ ein.

____________________________________________

.

.

_________________________________________

Die Serie „Manuskripte“ wurde 1979 im Cultuurcentrum d’Oosterpoort, Groningen, ausgestellt; mit der Veröffentlichung eines Katalogs, in dem alle Zeichnungen mit Erläuterungen versehen waren.

Politischer Vermerke

Ist Autor zahlreicher politischer Memoranden, von denen das „Artotheek-Memorandum“ das einflussreichste ist. Dies führte 1976 zu einer Änderung des Haushalts des Kulturministeriums. Das Ergebnis ist die „TRKU“, ein Projekt, das den Weg für die Entwicklung der Kunstbibliothek – einschließlich eines Ziels für die BKR-Werke – auf nationaler Ebene ebnet

Click here to open PDF: Manuskripte

Click here to open video: Güzelyali in 1980
Die Küste, das Haus im Obergeschoss, die Familie von Ali Dayi im Erdgeschoss