Tom S. Hageman Home link Nederlands English Deutsch
Autfräge, Publikationen, Projekte

Anfang Juli 2003 wohnte ich in der Carrera Molina 16 in Callosa d'en Sarria, Spanien. Dieser Aufenthalt wurde mir freundlicherweise von der 'Fondacion Cultural Knecht-Drenth' zur Verfügung gestellt. Auf den ersten Blick fiel auf, daß die Aussicht zu wünschen übrig ließ. Die Dachterrasse bot Aussicht auf eine Berglandschaft, die im Entwurf zwar zufriedenstellte jedoch in der Gestaltung mangelhaft war. Ich beschloß sofort die nötigen Verbesserungen anzubringen.

Es kostete mich einige Überredungskunst, aber innerhalb einer Woche hatte die Bevölkerung Callosa d'en Sarria's alle Hände voll mit Masten, Kabel, Pikette und sehr viel viereckige Quadraatmeter Kunststoff Leinwand, mit der man normalerweise Baumplantagen vor der grellen Sonne schützt. Ein Wort des Lobes ist hier angebracht: die Ortsbevölkerung ist zwar schwer in Bewegung zu setzen, einmal so weit, ziert sie sich nicht mit an zu packen. Frauen und Männer, Kleinkinder und Betagte, alle waren sie von früh morgens bis spät mit dem Projekt beschäftigt.
Dann war ich an der Reihe. Eine Periode von intensivem Malen folgte bis das beabsichtigte Ziel sich offenbaarte:

DAS GROSSE PANORAMA VON CALLOSA D'EN SARRIA

Dei Einwohner des Städchens waren entzückt. Jeden Tag drängten sie sich vor unserer Haustür, um von der Dachterrasse aus (der einzige Punkt von dem das Panorama vollständig zu seinem Recht kam) die von mir verbesserte Landschaft zu begutachten.

Dies dauerte an bis die verhängnisvollen Stoßwinde des 24. Juli in einem Handumdrehen alle Mühe, alle Korrekturen der Natur vernichteten (seitdem bin ich davon überzeugt, daß auch die Natur an dem unkontrollierbaren Verhalten leidet, daß Eifersucht entfesseln kann). Wiederum ist hier ein Lobeswort an die Ortsbevölkerung angebracht. Ungeachtet des gerade erlittenen großen Verlustes, rückten sie auf um alle umgewehten Materialien wieder auf zu räumen. In Windeseile wurden Masten, Tau, bemalte Leinwand u.s.w. geborgen und unfindbar gelagert. Der einzige Trost ist das hier jemals eine Baumplantage am Hang mit einer Spiegelung des gegenüberliegenden Berges bedeckt werden wird.

August 2003, Tom S. Hageman